Ist guter Rat tatsächlich teuer?

Gerade in Erbsachen gilt, dass anwaltlicher Rat hilft, Ärger und hohen Kosten vorzubeugen.

So lässt sich zuweilen schon in nur einem Beratungsgespräch die Lösung finden, die der Testierende sucht, um sein testamentarisches Ziel zu verwirklichen. Hingegen können im Rahmen einer Erbstreitigkeit hohe Prozesskosten entstehen, da es dabei in der Regel um beachtliche Streitwerte geht. Im Verhältnis dazu ist das Honorar für ein vorsorglich errichtetes klares und formwirksames Testament gering.

So verursacht beispielsweise ein Prozess, der über zwei Instanzen mit einem Streitwert von 100.000,00 Euro geführt wird, Anwalts- und Gerichtskosten von 23.166,54 Euro. Diese müssen allein von der unterlegenen Partei getragen werden.

Gerne kalkuliere ich für Sie vor Beginn der Beratung, mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben. Die Gebühren richten sich grundsätzlich nach dem Gesetz über die Vergütung von Rechtsanwälten (RVG). Dies gibt Ihnen volle Kostensicherheit.

Ich prüfe auch, ob eine Kostenerstattung durch eine Rechtsschutzversicherung in Betracht kommt. Rechtsschutzversicherungen übernehmen häufig die Kosten einer Erstberatung.

Womöglich sind Sie sich nicht sicher, ob es nicht doch zu einer Erbstreitigkeit kommen kann. In diesem Fall lässt sich das Kostenrisiko durch eine Schiedsgerichtsklausel im letzten Willen verringern.

Der Vergütung meiner Beratungstätigkeit kann auch eine Honorarvereinbarung zugrunde gelegt werden. Dies würde bedeuten, dass ich meine Leistungen entweder pauschal oder auf Stundenbasis abrechne.